andreas.zeising[at]kunst-und-wissenschaft.de

|Termine|


»Lehrgut. Kunstgeschichte in Schulbüchern und Unterrichtsmedien um 1900«. Eine Ausstellung von Joseph Imorde und Andreas Zeising, Passage der Teilbibliothek Unteres Schloss, Universität Siegen, 4.7.-21.8.2018

»Haus und Herd. Wagner, Semper und die Urhütte«,
Gastvortrag am Kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr-Universität Bochum, 6.6.2018,

Industrie und Kunst,
Vortrag im Rahmen der Ausstellung »Schichtwechsel«, Museum Ostwall im Dortmunder U, 14.6.2018


Für Schule und Haus. Zur Popularisierung gründerzeitlicher Malerei in Kaiserreich und Weimarer Republik
, Tagung »Der Bauer und die Moderne. Konstruktion und Kritik ›volkstümlicher‹ Bildwelten und die populäre Massenkunst der Gründerzeit«, Tiroler Landesmuseum Innsbruck, 13./14.4.2018


Arthur Segal und Kunst der Vermittlung, Symposium »Novembergruppe Berlin 1918–2018«, Kurt-Weill-Festival der Stadt Dessau, Feiniger-Meisterhaus, 3.3.2018


 

|Neue Texte|
Anschauung oder Anleitung zum Genuss? Kunstgeschichte in der gymnasialen Oberstufe im Spiegel von Schulprogrammen aus der Zeit 1900–1914, in: Kritische Berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften, Bd. 46, 2018, H. 1, S. 17-31 (Themenheft »Höhere Bildung. Kunstgeschichte und Schule«)

Radiokunstgeschichte. Bildende Kunst und Kunstvermittlung im frühen Rundfunk der 1920er bis 1940er Jahre
, Köln: Böhlau Verlag 2018, ISBN 978-3-412-50979-8

Symbole der Macht in Zeiten der Krise. Rudolf Bellings Aufträge für Gewerkschaften und die Reichsknappschaft, in: Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen, Ausst.-Kat. Neue Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin, hrsg. von Dieter Scholz u. Christina Thomson, München: Hirmer 2017, S. 221–235

Über Anmut und Würde. Franz Krügers »Bildnis des Prinzen August von Preußen« und die Abgründe der Moderne, in: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft, Bd. 43, 2017, S. 95–113

»Wie ich mit Primanern Gemälde der Casseler Galerie besprach«. Schulische Kunstbetrachtung im wilhelminischen Kaiserreich am Beispiel Wilhelm Fechner, in: Gabriele Weiß (Hrsg.): Kulturelle Bildung – Bildende Kultur. Schnittmengen von Bildung, Architektur und Kunst, Bielefeld: transcript 2017, S. 185–196

Radioöffentlichkeit und populäre Kunstgeschichte oder: Warum Meier-Graefe nicht im Rundfunk gesprochen hat, in: Ingeborg Becker u. Stephanie Marchal (Hrsg.): Julius Meier-Graefe (1867-1935). Grenzgänger der Künste, Berlin: Deutscher Kunstverlag 2017, S. 260–266

|Neue Texte|
»An Farbe hängt, nach Farbe drängt jetzt alles«. E.A. Seemanns »Farbige Kunstblätter« und das Für und Wider der Reproduktion, in: Joseph Imorde u. Andreas Zeising (Hrsg.): Billige Bilder. Monografien und Mappenwerken seit 1900 am Beispiel Albrecht Dürer, Siegen 2016, S. 23-35

»Aus des Blutes Stimme«. Vermittlung und (Re)kontextualisierung von NS-Kunst in der Zeitschrift »N.S.-Frauenwarte«
, in: Silke von Berswordt-Wallrabe, Jörg-Uwe Neumann u. Agnes Tietze (Hrsg.): Kunst und Politik im Nationalsozialismus (=Schriftreihe der Bundeszentrale für politische Bildung Bd. 1798), Bonn 2016, S. 88–101 (mit Stephanie Marchal)

Lenkung und Ablenkung. Bildkonfrontationen der Zeitschrift »Querschnitt«, in: Katja Leiskau, Patrick Rössler u. Susann Trabert (Hrsg.): Deutsche illustrierte Presse. Journalismus und visuelle Kultur in der Weimarer Republik, Baden-Baden: Nomos 2016, S. 355–376

Labour as a Minor Thing: On the Iconography of Dwarfs during the Industrial Age, in: Feryal Cubukcu u. Sabine Planka u. (Hrsg.): Tracing the Footsteps of Dwarfs. Images, Concepts and Representations in Popular Culture, Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, S. 161–172