k&w

The Avant-Garde and a Popular Medium: The Berlin Novembergruppe and Radio  in the Weimar Republic, in:  Anne Thurmann-Jajes, Ursula Frohne u.a. (Hrsg.): Radio as Art. Concepts, Spaces, Practices, Bielefeld: transcript 2019, S. 80-98
_________________________

Spiegel und Brunnen der Seele. Zur Poesie des Kreises bei Fernand Khnopff, in: Joseph Imorde u. Andreas Zeising (Hrsg.): Runde Formationen. Mediale Aspekte des Zirkulären, Siegen: Universi Verlag 2019 (=Bild- und Kunstwissenschaften, Bd. 10), S. 68–86
_________________________

Kunstgeschichte in Unterrichtswerken und Schulbüchern zwischen Reichsgründung und Erstem Weltkrieg, in: Joseph Imorde u. Andreas Zeising (Hrsg.): Lehrgut. Kunstgeschichte in Schulbüchern und Unterrichtsmedien um 1900, Siegen 2018, S. 9–30
_________________________

Über Anmut und Würde. Franz Krügers »Bildnis des Prinzen August von Preußen« und die Abgründe der Moderne, in: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft, Bd. 43, 2017, S. 95–113
_________________________

Symbole der Macht in Zeiten der Krise. Bellings Aufträge für Gewerkschaften und die Reichsknappschaft, in: Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen, Ausst.-Kat. Neue Nationalgalerie Staatliche Museen zu Berlin, hrsg. von Dieter Scholz u. Christina Thomson, München: Hirmer 2017, S. 221–235
_________________________

Lenkung und Ablenkung. Bildkonfrontationen der Zeitschrift »Querschnitt«, in: Katja Leiskau, Patrick Rössler u. Susann Trabert (Hrsg.): Deutsche illustrierte Presse. Journalismus und visuelle Kultur in der Weimarer Republik, Baden-Baden: Nomos 2016, S. 355–376
_________________________

»An Farbe hängt, nach Farbe drängt jetzt alles«. E.A. Seemanns »Farbige Kunstblätter« und das Für und Wider der Reproduktion, in: Joseph Imorde u. Andreas Zeising (Hrsg.): Billige Bilder. Populäre Kunstgeschichte in Monografien und Mappenwerken seit 1900 am Beispiel Albrecht Dürer«, Siegen 2016, S. 23–35
_________________________

Deutscher Meister? Populäre Dürer-Rezeption zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik in: Joseph Imorde u. Andreas Zeising (Hrsg.): Billige Bilder. Populäre Kunstgeschichte in Monografien und Mappenwerken seit 1900 am Beispiel Albrecht Dürer«, Siegen 2016, S. 45–53
_________________________

Paul Fechter, »Der Expressionismus«, in: Uwe Fleckner u. Maike Steinkamp (Hrsg.): Gauklerfest unterm Galgen. Expressionismus zwischen »nordischer« Moderne und »entarteter« Kunst (=Schriften der Forschungsstelle „Entartete Kunst“, Bd. 9), Berlin/Boston 2015, S. 96–101
_________________________

Das Heterogeneste aufeinanderbolzen. Die Illustrierte »Der Querschnitt« und die »Ordnung der Bilder«, in: Joseph Imorde (Hg.): Intervention VI: Fotografie und Ideologie, Siegen 2014, S. 126–152
_________________________

Wundergreise der Moderne. Konjunkturen des »Altersstils«, in: Kritische Berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften, Bd. 42, 2014, H. 1 (Themenheft „Stil Style“), S. 163–178
_________________________

Eine neue Qualität der Nähe. Künstlerinterviews im frühen Berliner Rundfunk, in: Michael Diers/Lars Blunck/Hans U. Obrist (Hrsg.): Das Interview. Formen und Foren des Künstlergesprächs seit Vasari, Hamburg: Philo Fine Arts, 2013, S. 99–128
_________________________

Vom Künstlerbekenntnis zum Künstlerinterview. Spurensuche im frühen Rundfunk, in: kunsttexte.de 2/2012 (10 Seiten)
_________________________

Vom Ordo zur Aktivierung der Sinne: Schwippert, Kükelhaus, Beuys, in: »Raum für Bildung. Ästhetik und Architektur von Lern- und Lebensorten«, hrsg. von H.Schröteler-von Brandt, Th.Coelen, Andreas Zeising und A. Ziesche, Bielefeld: Transcript 2012, S. 319–332
_________________________

Der gewachsenen Geschichte verpflichtet. Maria Schwarz zum 90. Geburtstag, in: Der Architekt. Zeitschrift des Bundes Deutscher Architekten BDA, 5/2011, S. 88
_________________________

»Drop Sculptures« und »Fliegende Bilder«. Von Kunst im öffentlichen Raum zum Medienevent, in: Annika Olbrisch u.a. (Hrsg.): Im Kontinuum der Bilder. VJing als Medienkunst im interdisziplinären Diskurs, Frankfurt a.M.: Peter Lang Verlag, 2011, S. 71–80
_________________________

Die Schlaufen des Fadens. Neue Arbeiten von Jürgen Buhre, in: Jürgen Buhre. Veränderungen, Herne 2010, S. 34–37
_________________________

Zunehmende Vervielfältigung. Zum künstlerischen Stellenwert der Druckgraphik in sechs Jahrhunderten, in: Graphische Sammlungen in Nordrhein-Westfalen, Kleve 2009, S. 34–41
_________________________

Abkehr vom Kanon. Berliner Kunstkritik im Wilhelminismus und die Frage der »deutschen« Kunst, in: Brigitte Buberl (Hrsg.): Kunst, Nation und nationale Repräsentation, Bönen: Kettler Verlag 2008, S. 39–54
_________________________

6287. Ein modernes Fensterbild, in: Jörg Sasse. d8207, Ausst.-Kat. Museum Kunstpalast, Düsseldorf, 2007, S.15–18
_________________________

Der Betrachter als Beweger, in: …und es bewegt sich doch. Von Alexander Calder und Jean Tinguely bis zur zeitgenössischen »mobilen Kunst«, Ausst.-Kat. Museum Bochum, 2006, S. 90–105
_________________________

Der Januskopf. Das publizistische Schaffen Karl Schefflers, in: »…das Wort, dem alle Mühe galt: Die Kunst«. Karl Scheffler (1869–1951), hsrg. vom Archiv der Akademie der Künste Berlin (=Archiv-Blätter 15), Berlin 2006, S. 8–14 und 154–159
_________________________

[Diverse Beiträge], in: Das endlose Rätsel. Dalí und die Magier der Mehrdeutigkeit, Ausst.-Kat. Museum Kunstpalast Düsseldorf, Ostfildern: Hatje Cantz, 2003
_________________________

»Nur-Maler« oder »Künder seines Volkes«? Franz von Defregger im »Dritten Reich«, in: Zwischen Ideologie, Anpassung und Verfolgung. Kunst und Nationalsozialismus in Tirol, Ausst.-Kat. Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, hrsg. von Wolfgang Meighörner, Innsbruck: Tiroler Landesmuseum, 2019, S. 116–119
_________________________

»Ganz Maler im deutschen Sinn war und bleibt nur er«. Das Dürer-Jubiläum 1928. Radiokunstvermittlung zwischen Bildungsreligion und Identitätspolitik, in: Johannes Müske, Golo Föllmer, Thomas Hengartner u. Walter Leimgruber (Hrsg.): Radio und Identitätspolitiken. Kulturwissenschaftliche Perspektiven, Bielefeld: transcript 2019, S. 207-226
_________________________

Arthur Segal und die Kunst der Vermittlung, in: Nils Grosch (Hrsg.): Novembergruppe 1918. Studien zu einer interdisziplinären Kunst für die Weimarer Republik (=Veröffentlichungen der Kurt-Weill-Gesellschaft Dessau, Bd. 10), Münster: Waxmann, 2018, S. 61–75
_________________________

Anschauung oder Anleitung zum Genuss? Kunstgeschichte in der gymnasialen Oberstufe im Spiegel von Schulprogrammen aus der Zeit 1900–1914, in: Kritische Berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften, Bd. 46, 2018, H. 1, S. 17-31 (Themenheft »Höhere Bildung. Kunstgeschichte und Schule«)
_________________________

»Wie ich mit Primanern Gemälde der Casseler Galerie besprach«. Schulische Kunstbetrachtung im wilhelminischen Kaiserreich am Beispiel Wilhelm Fechner, in: Gabriele Weiß (Hrsg.): Kulturelle Bildung Bildende Kultur. Schnittmengen von Bildung, Architektur und Kunst, Bielefeld: transcript 2017, S. 185–196
_________________________

»Aus des Blutes Stimme«. Vermittlung und (Re)kontextualisierung von NS-Kunst in der Zeitschrift »N.S. Frauenwarte«, in: Silke von Berswordt-Wallrabe, Jörg-Uwe Neumann u. Agnes Tietze (Hrsg.): Kunst und Politik im Nationalsozialismus (=Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bd. 1798), Bonn 2016, S. 88–101 (mit Stephanie Marchal)
_________________________

Sondierungen im Kraftfeld. Zur Tagung »Kraft, Intensität, Energie. Zur Dynamik der Künste zwischen Renaissance und Moderne«, in: Kunstchronik, H. 3, 2015, S. 110–115
_________________________

Haus und Herd. Wagner, Semper und die »Urhütte«, in: Joseph Imorde u. Andreas Zeising (Hrsg.): Wahn und Wirkung. Perspektiven auf Richard Wagner, Siegen: Universi Verlag 2014, S. 155–179
_________________________

Sauers Zoologie, in: Festkochend. Festschrift für Michel Sauer, hrsg. von Joseph Imorde, Ina Scheffler und Florian Schmitt, Siegen: Edition Imorde 2014, S. 6–13
_________________________

»Alles Bildungsleben gipfelt in der Kunst«. Einleitende Bemerkungen zum Thema Kunstgeschichte und Volksbildung in: Teilhabe am Schönen. Kunstgeschichte und Volksbildung zwischen Kaiserreich und Diktatur, hrsg. von Joseph Imorde und Andreas Zeising, Weimar: VDG 2013, S. 9–26 (mit Joseph Imorde)
_________________________

Rembrandt vor dem Mikrophon. Museumsfunk und Volksbildung im frühen Rundfunk, in: Teilhabe am Schönen. Kunstgeschichte und Volksbildung zwischen Kaiserreich und Diktatur, hrsg. von Joseph Imorde und Andreas Zeising, Weimar: VDG 2013, S. 85–112
_________________________

Interventionen, in: Intervention II: Antiphon [Projektdokumentation des Faches Kunst der Universität Siegen], hrsg. von Michel Sauer, Siegen: Edition Imorde 2012, S. 4–6
_________________________

Artikel »Moderne, Modernismus«,
Artikel »Design«,
Artikel »Illustration«,
in: Lexikon Kunstwissenschaft. Hundert Grundbegriffe, hrsg. von Stefan Jordan und Jürgen Müller, Ditzingen: Reclam 2012

_________________________

Rückeroberung der Mitte. Zu Max Burchartz’ konservativer Verteidigung der Moderne, in: Das Bauhaus und danach. Werner Graeff und die Nachkriegsmoderne, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, Köln: Wienand 2011, S. 64–71
_________________________

Leben, Kunst und Staat. Ein Publizist zwischen Zuspruch und Skepsis, in: Karl Scheffler: Die fetten und die mageren Jahre. Ein Lebens- und Arbeitsbericht, Zürich: Nimbus-Verlag 2011, S. 392–407
_________________________

»Mit den Ohren sehen«. Kunstgeschichte im Hörfunk der Weimarer Republik, in: Kritische Berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften, Bd. 37, 2009, H. 1 (Themenheft »Populäre Kunstgeschichte als Problem«), S. 112–126
_________________________

Revision der Kunstbetrachtung. Paul Fechter und die Kunstkritik der Presse im Nationalsozialismus, in: Ruth Heftrig/Olaf Peters/Barbara Schellewald (Hrsg.): Kunstgeschichte im »Dritten Reich«. Theorien, Methoden, Praktiken, Berlin: Akademie Verlag 2008, S. 171–186
_________________________

Gleichnis der Harmonie. Max Burchartz und die bildende Kunst, in: Andreas Zeising (Hrsg.): Konstruktion und Formerlebnis Werkbund und freie Kunst: Max Burchartz, Jupp Ernst, Werner Graeff, Wuppertal: Institut für angewandte Kunst- und Bildwissenschaften der Berg. Universität Wuppertal, 2007, S. 14–31
_________________________

Versuch und Irrtum? Zur Kritik der Frankfurter Küche, in: Gerda Breuer (Hrsg.): Designgeschichte ausstellen. Die Designsammlung der Bergischen Universität, Wuppertal 2005, S. 54–63
_________________________

Die Sammlung Otto Fuhrmann, in: Ein Düsseldorfer Bürgerhaus. Die Kopfermann-Fuhrmann-Stiftung, hrsg. von Sigrid Kopfermann, Düsseldorf: Grupello Verlag 2003 S. 34–71 (mit Anke Hufschmidt und Heidi Irmer)
_________________________

Klaus Rinke, Bernd und Hilla Becher, Klaus Mettig, in: heute bis jetzt Zeitgenössische Fotografie aus Düsseldorf (Teil 1), Ausst.-Kat. Museum Kunstpalast, Düsseldorf, München: Schirmer/Mosel 2002, S. 38–39, S. 132–133 und S. 158–159
_________________________

Das Industriebild in der deutschen Malerei des 19. Jahrhunderts, in: Monika Steinhauser (Hrsg.): Bernd und Hilla Becher. Industriephotographie im Spiegel der Tradition, Düsseldorf: Wienand Verlag 1995, S. 85–90 (mit Diane Krauß) _________________________

»Volkskunst im besten Sinne des Wortes«. Gründerzeitliche Genrekunst in Schulbuch und Schulunterricht nach 1900, in: Joseph Imorde, Peter Scholz und Andreas Zeising (Hrsg.): Volkstümliche Moderne. Malerei und populäre Kultur der Gründerzeit, Kromsdorf: VDG Weimar, 2019, S. 75-93
_________________________

Avantgarde im Licht. Ernst Krenek und Kurt Weill in fotografischen Porträts, in: Matthias Henke (Hrsg.): Zeitgenossenschaft! Ernst Krenek und Kurt Weill im Netzwerk der Moderne (=Ernst Krenek Studien 8), Schliengen: Edition Argus 2019, S. 100-116
_________________________

Gemäßigte Revolte. »Junge Dichter und Komponisten« der Novembergruppe im Berliner Hörfunk 1925, in: Freiheit. Die Novembergruppe 1918–1935. Von Höch bis Taut, von Klee bis Dix, Ausst.-Kat. Berlinische Galerie, hrsg. von Thomas Köhler, Ralf Burmeister u. Janina Netwig, München: Prestel 2018, S. 176–183 (mit Sara Beimdieke)
_________________________

Radioöffentlichkeit und populäre Kunstgeschichte oder: Warum Meier-Graefe nicht im Rundfunk gesprochen hat, in: Ingeborg Becker u. Stephanie Marchal (Hrsg.): Julius Meier-Graefe (1867–1935). Grenzgänger der Künste, Berlin: Deutscher Kunstverlag, S. 260–266
_________________________

Der Genius im Kinde. Kinderzeichnung im historischen Spannungsfeld von Kunst, Kunstgeschichte und kunstpädagogischer Praxis, in: Katja Hoffmann u. Stephanie Marr (Hrsg.): Ausloten. Kunstpädagogische Handlungsfelder zwischen Kunstpraxis, Kunstdidaktik, Kunstwissenschaft (=Reihe Kunst und Bildung, Bd. 17), Oberhausen: Athena Verlag 2017, S. 121–139 (mit Ina Scheffler)
_________________________

Labour as a Minor Thing: On the Iconography of Dwarfs during the Industrial Age in: Feryal Cubukcu u. Sabine Planka u. (Hrsg.): Tracing the Footsteps of Dwarfs. Images, Concepts and Representations in Popular Culture, Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, S. 161–172
_________________________

»Bildendes Schaffen mehr die Erkenntnis der Welt«. Gestaltungslehre bei Alfred Ehrhardt, Max Burchartz und Gerhard Gollwitzer, in: Stephan Habscheid u.a. (Hrsg.): Gestalten gestalten, Siegen 2015 (=DIAGONAL. Zeitschrift der Universität Siegen, H. 36, S. 69–79)
_________________________

Einer für alle. Richard Wagner-Denkmäler zwischen Heroenkult und postmoderner Mitmenschlichkeit, in: Wagnerspectrum, Bd. 20, 2014, S. 153–176 (Themenheft »Wagner und die bildende Kunst«)
_________________________

»Denn auch in der bittersten Not kann die Stimme des Evangeliums ertönen, der Schönheit«. Zur Kunstpublizistik der Trümmerjahre 1946/47, in: Kritische Berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften, Bd. 42, 2014, H. 2 (Themenheft »Kunstzeitschriften und die Institutionen des Kunstbetriebs«), S. 7–21
_________________________

Der »Bund der Erneuerung wirtschaftlicher Sitte und Verantwortung« und die Reform der Männerkleidung. Eine Werkbund-Episode, in: Elina Knorpp u. Christopher Oestereich (Hrsg.): Querschnitte. Kunst, Design, Architektur im Blick, Berlin: Nicolaische Verlagsbuchhandlung, 2013, S. 162–173
_________________________
Rezension zu: Steffen Bogen/Felix Thürlemann: Rom. Eine Stadt in Karten von der Antike bis heute, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2009, in: H-ArtHist, Dec 20, 2011
_________________________

Liebermann und seine Interpreten, in: Max Liebermann. Wegbereiter der Moderne, Ausst.-Kat. Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, und Hamburger Kunsthalle, Köln: DuMont 2011, S. 179–192
_________________________

»Nur lieben kann man diese Stadt nicht.« Karl Scheffler und Berlin, in: Karl Scheffler: Stilmeierei oder Neue Baukunst. Ein Panorama Berliner Architektur, hrsg. von Andreas Zeising, Berlin: Transit Verlag, 2010, S. 113–129
_________________________

»Der letzte Schrei ist nicht das letzte Wort«. Zu Hans Schwipperts Schriften, in: Hans Schwippert: Vom Machen und Brauchen, hrsg. von Agatha Buslei-Wuppermann und Andreas Zeising Düsseldorf, 2008, S. 157–166
_________________________

Los von Italien! Karl Schefflers »Tagebuch einer Reise«, in: Jan Pieper u. Joseph Imorde (Hrsg.): Die Grand Tour in der Nachmoderne. Italienerfahrung als Bildungsaufgabe in Architektur, Kunst und Kunstwissenschaft, Tübingen: Niemeyer Verlag 2008, S. 151–171 _________________________

Karl Scheffler und das »Phantom Großstadt«. Zur Kontinuität kulturpessimistischer Deutungsmuster nach 1945, in: Nikola Doll u.a. (Hrsg.): Kunstgeschichte nach 1945. Kontinuität und Neubeginn in Deutschland, Köln/Weimar: Böhlau 2006, S. 113–123
_________________________

Zur Aktualität von Tierphysiognomik und Mensch-Tier-Hybriden bei Daniel Lee und Patricia Piccinini, in: kunsttexte.de 3/2004 (8 Seiten)
_________________________

Faszination des Realen. Magie und Sexappeal des Objekts in der Kunst der 60er Jahre, in: The POW!er of Pop. Realistische Tendenzen in der Kunst der 60er und 70er Jahre, Ausst.-Kat. Museum Kunstpalast (CD-ROM), hrsg. von Heidi Irmer und Andreas Zeising, Düsseldorf 2003
_________________________

Dramatik und Distanz. Positionen der Industriefotografie im 20. Jahrhundert, in: Die zweite Schöpfung. Bilder der industriellen Welt, Ausst.-Kat. Deutsches Historisches Museum, Berlin: Edition Minerva 2002, S. 114–120
_________________________

Imaginäre Wirklichkeiten. Fiktionale Orte in der neueren Fotografie, in: heute bis jetzt Zeitgenössische Fotografie aus Düsseldorf (Teil 2), Ausst.-Kat. Museum Kunstpalast, Düsseldorf, München: Schirmer/Mosel 2002, S. 22–33
_________________________

Elger Esser, Gudrun Kemsa, in: heute bis jetzt Zeitgenössische Fotografie aus Düsseldorf (Teil 2), Ausst.-Kat. Museum Kunstpalast, Düsseldorf, München: Schirmer/Mosel 2002, S. 42–43 und S. 136–137
_________________________

Zur Geschichte des Museums im Ehrenhof, in: Jean-Hubert Martin/Barbara Til/Andreas Zeising (Hrsg.): Künstlermuseum. Eine Neupräsentation der Sammlung des Museum Kunstpalast, Düsseldorf 2002, S. 41–46 (mit Barbara Til)
_________________________

 

Menü schließen